Carac

 

Carac Reloaded: Herstellung des Schweizer Klassiker

Wer kenn sie nicht? Die kleinen runden Mürbteigtartelette, gefüllt mit dunkler Ganache, mit grüner Fondantglasur überzogen und dem Schokoladenpunkt in der Mitte. So sieht das traditionelle Carac aus, wie wir es kennen und lieben. Dennoch haben wir uns gedacht, dass man dieses köstliche Gebäck noch weitaus schöner in Form bringen kann. Deshalb zeigen wir Dir in diesem Blogbeitrag, wie Du deine ganz persönlich gestalteten Carac herstellen kannst und    vor allem wie Du diese so schön ausdekorieren kannst. Oft findest Du dieses Gebäck mit einem Durchmesser von        ca. 6-8 cm, aber es gibt sie auch in Konfektgrösse als Teegebäck. In unserem Video zeigen wir Dir mehrere Formen und Grössen des Klassikers und Dir wird genaustens erklärt, wie Du ihn herstellst. Selbstverständlich findest Du alle benötigten Zutaten in unserem Onlineshop. 

Vorbereitungszeit

10 Min.

Zubereitungszeit

20 Min.

Backzeit

10 Min.

Dekorationszeit

30 Min.

Zuckerteig oder Mürbeteig – Was ist besser?

Im Prinzip sind sowohl der Zucker als auch der Mürbeteig bestens als Basis für Carac geeignet. Der Unterschied bei den Teigen besteht darin, dass der Zuckerteig einen höheren Zucker und einen geringeren Butteranteil aufweist, dadurch stabiler ist und sich somit die Tarteform damit leichter auskleiden lässt. Des Weiteren härtet er nach dem Backen stärker aus als der Mürbeteig. Wenn Du Dir also noch etwas unsicher beim Auskleiden von Tarteformen bist, empfehlen wir Dir die Herstellung des Zuckerteiges. Der Vorteil des Mürbeteigs ist einfach, dass er nach dem Backen einfach nicht ganz so hart ist und leichter auf der Zunge zergeht. Dafür ist das Auskleiden der Tarteförmchen aber etwas mühsamer.

Variante 1: Zuckerteig – Standard und Schoggi

Zuckerteig-Standard

  80 g Butter

120 g Kristallzucker

  50 g Vollei

200 g Weissmehl

1/4 Tl. Vanillesamen

Zuckerteig-Schoggi

  80 g Butter

120 g Kristallzucker

  50 g Vollei

180 g Weissmehl

  20 g Kakaopulver

1/4 Tl. Vanillesamen

Variante 2: Mürbeteig – Standard und Schoggi

Mürbeteig-Standard

130 g Butter

  70 g Puderzucker

  30 g Vollei

200 g Weissmehl

 1/4 Tl. Vanillesamen

Mürbeteig-Schoggi

130 g Butter

  70 g Puderzucker

  30 g Vollei

180 g Weissmehl

  20 g Kakaopulver

1/4 Tl. Vanillesamen

So gehts: Die Herstellung

Der Vorgang ist für alle Teigvarianten identisch. Das Rezept reicht für ca. 10 Tarteböden à 8 cm Ǿ

  • Die Butter (Zimmertemperatur) zusammen mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig rühren.
  • Eier (verquirlt) zu der Masse dazugeben und kurz unterrühren.
  • Abschliessend die trockenen Zutaten hinzugeben und rasch zu einem Teig verkneten.
  • Den Teig nun in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 20 Min. in den Kühlschrank oder 10 Min. in den Gefrierer legen.
  • Den gekühlten Teig halbieren, eine Hälfte davon zurück in den Kühlschrank geben und den zweiten Teil kurz von Hand 
  • durchkneten, damit er geschmeidig wird.
  • Nun den Teig mithilfe von Ausrollhölzern und etwas Mehl auf 3 mm Dicke ausrollen.
  • Die (perforierten) Tarteförmchen mit weicher Butter fetten und mit Mehl bestauben.
  • Die Böden mit der Form ausstechen und mithilfe eines Spatels auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Nun nimmst Du den zweiten Teil des Teiges aus dem Kühlschrank, knetest ihn ebenfalls kurz durch und rollst ihn auch auf 3 mm Dicke aus.
  • Nun entfernst du die Ausrollhölzer und wallst nochmals mit wenig Druck über den Teig, bis dieser eine Dicke von ca 2 mm erreicht.
  • Für einen perfekten, gleichmässigen Rand nimmst du am besten einen Teigschneider zu Hilfe.
  • Die Formen sauber auskleiden und bei 160 °C Umluft ca. 10 Min blind backen.
  • Nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Ganache – Ein wahrer Schokogenuss

Zutaten:

150 g Vollrahm

  25 g Butter

300 g Dunkle Couverture

So gehts: Die Zubereitung

  • Den Vollrahm mit der Butter zusammen in einer Pfanne aufkochen.
  • Die Couverture in einer separaten Schüssel abwiegen.
  • Das heisse Butter-Rahm-Gemisch über die Couverture geben und kurz stehen lassen.
  • Nun mit einem Schwingbesen alles miteinander vermengen, bis eine homogene Masse entsteht.
  • Die fertige Ganache in einen Dressiersack geben und die ausgekühlten Förmchen bis ca. 3 mm unter dem Rand auffüllen.

Siruprezept:

30 g Wasser

60 g Kristallzucker

  • In einer Pfanne das Wasser mit dem Zucker zu einem Sirup aufkochen, ca. 1 Min lang kochen lassen und dann von der Hitze nehmen.

Für die Dekoration:

ca. 400 g Schmelzfondant

1 Msp. Lebensmittelfarbe

ca. 100 g Temperierte dunkle Couverture

Div. Rollfondants für die Blumen

  • In einer Pfanne den Schmelzfondant auf niedriger Stufe erhitzen.
  • Nun 2-3 El des Sirups zu dem Schmelzfondant dazugeben.
  • Die Mischung nicht höher als max. 40 °C erwärmen, sonst verliert der Überzug seinen Glanz!
  • Nun gibst Du eine Messerspitze der Lebensmittelfarbe deiner Wahl zu der Mischung und rührst gut um, damit der ganze Fondant schön einheitlich eingefärbt wird.
  • Gib einen Teil davon in einen Dressiersack und fülle nun die letzten 3 mm der mit Ganache gefüllten Tarteförmchen auf.
  • Hierbei musst Du schnell arbeiten, da die Masse recht schnell auskühlt.
  • Jetzt kannst Du den restlichen Fondant nochmals nachfärben und den vorherigen Schritt wiederholen. Somit hast Du bei geringem Aufwand zwei Kreationen.

Dekoration

Bei der Dekoration der Carac kannst Du dich völlig frei austoben. Wir haben hierfür verschiedenfarbigen Fondant verwendet, ihn mit etwas Blütenpaste vermischt und dann mit unserem Blütenpräger schön in Form gebracht und die Blüte dann noch mit etwas Lebensmittelpuderfarbe ausgepinselt, damit sie etwas Plastischer wird. Mit essbarem Kleber und mithilfe einer kleinen Pinzette noch 2-3 Zuckerperlen in den Blütenkelch gesetzt und schon hast Du eine wunderschöne sowie essbare Dekoblume.

Auch mit etwas Glitzer und Goldpuder lassen sich die Carac wunderschön verzieren. Des Weiteren kannst Du die übrige Ganache noch in einen neuen Spritzbeutel mit besonders schöner Tülle umfüllen und dann schöne Ganachetupfer auf die Glasur spritzen.

Was du auch machen kannst, ist abgestockte Couvertüre für die Randverzierung zu nutzen. Hierfür einfach temperierte (wichtig!) Couverture mit etwas Rum, Whisky oder Kirschwasser vermengen und ebenfalls mit einer schönen Tülle die Dekoration aufdressieren.

Wie Du siehst, sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt unzählige Möglichkeiten, das Dessert zu einem wahren Eyecatcher zu machen. Wir wünschen Dir ganz viel Spass bei der Herstellung und der Deko! 

Lagerung

Trocken | Raumtemperatur

Haltbarkeit

1 Monat

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann teile ihn doch gerne mit Deinen Freunden und folge uns auf Instagram und Facebook. Ausserdem würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Du uns ein Like dalässt oder uns sogar in Deinen Beiträgen markierst, wenn Du unsere Produkte oder Rezepte ausprobierst!
Vielen Dank!

Dein miniSchoggi Team!

 

Kommentar schreiben

Security code