Lebkuchengewürz 60g von Terre Exotique

7,90 CHF
Bruttopreis
005149

Im Winter erfüllt der Duft frisch gebackener Guetzli und herrlicher Gewürze die Küchen vieler Familien. Mit dem Lebkuchengewürz verleihst Du Deinem Lebkuchen seinen typisch aromatischen Geschmack, Du kannst aber auch winterliche Pralinen, wärmende Gerichte oder würzige Desserts damit kreieren.

Filialbestand in Adliswil: 6
Versandbereite Menge: 19

Artikeldetails

Detailinformationen

Produktionsland
Frankreich
Zutaten
Zimt, Koriander, Anis, Sternanis, Nelken, Muskat, Kardamom, schwarzer Pfeffer, Ingwer
Füllmenge
60 g
Lagerhinweis
Kühl und trocken lagern
Produkt vegetarisch
Ja
Allergene
Keine
Produkt Lactosefrei
Ja
Produkt Glutenfrei
Ja
Produkt Vegan
Ja
Beschreibung

Lebkuchengewürz 60 g

Mische etwas Lebkuchenewürz unter den passenden Guetzliteig oder in ein Gericht, zum Beispiel eine marrokanische Tajine, so erhältst Du eine unglaubliche Aromenvielfalt. Zimt, Koriander, Anis, Muskat, Sternanis, Nelken und Piment sind im perfekten Verhältnis gemischt, sodass eine richtig leckere Mischung für all Deine Kreationen entsteht. Am bekanntesten ist natürlich der Spekulatius selbst, doch es gibt noch viele weitere Anwendungs- und Kombinationsmöglichkeiten.


Lebkuchengewürz - Anwendung

Gewürz-Pralinen

30 Pralinenhohlkörper oder Hohlkugeln

70 g Vollrahm

1-2 Prisen Lebkuchengewürz

140 g dunkle Couverture


Koche das Gewürz zusammen mit dem Rahm auf. Das Gewürz sollte immer erst aufgekocht und nicht einfach so hineingegeben werden. Giesse die Mischung dann über die Couverturedrops, warte kurz und rühre dann langsam, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind. So füllst Du die Ganache in einen Spritzbeutel, ist sie etwas abgekühlt, kannst Du die Pralinenhohlkörper damit befüllen und anschliessend mit etwas temperierter Couverture verschliessen und dekorieren.

Mit dem Pulver verleihst Du auch anderen Leckereien die perfekte Würze. Rolle die frische Churros in einer Mischung aus Zucker und Lebkuchengewürz oder gebe etwas von dem Pulver in einen Apfelkompott. Ist dieser fertig eingekocht und abgekühlt kannst Du ihn mit einer leichten Quark- oder Joghurtcreme und einigen zerdrückten Guetzli oder Löffelbiskuits in Gläser schichten. So kreieren Du einen herrlich winterliches Dessert.

Dieser kleine Kuchen ist ein Klassiker in Belgien, Deutschland, Holland, Nordfrankreich und der Schweiz.

Historischer Exkurs

Der Vorfahre des Lebkuchens soll aus China sein. Der Lebkuchen soll seinen Ursprung im "Mi-Kong" haben, einem Honigbrot, das im 12. Jahrhundert von Dschingis Khans Armee bei der Eroberung Chinas als Ration verwendet wurde. Das Rezept wurde dann von den Chinesen an die Araber weitergegeben, und erst später, während der Kreuzzüge, lernten die Westler es kennen. Sie brachten das Rezept und die Gewürze zurück nach Europa.